Agenda 2030

 

 

Agenda 2030

Agenda 2030 der Eine-Welt-Regierung der UN – und was sie wirklich bedeutet: Kommunistische Umwandlung unserer Welt

Posted on October 2, 2015 by Anders

Während die Augen der Welt auf Kriegshandlungen in Nahost und der Ukraine gerichtet sind, spielt sich etwas noch Grösseres in der UNO in New York ab: Alle Länder der Welt sowie der Papst haben einstimmig der kommunistischen Neuen Weltordnung Adam Weishaupt´s/Mayer Amschel Rothschilds gehuldigt!Im Jahr 1992 während der schrecklichen Rio-Konferenz, gelang es Edmund de Rothschild mittels seines Freimaurer-Laufburschen, des UN-Vize-Generalsekretärs und Diebs (stahl von der UNO u.a. 1 Mio. Dollar vom “Food for Oil”-Programm), Maurice Strong, dieAkzeptanz seiner Ideen für seine MWO  von 179 Staaten zu bekommen. Seitdem hat die NWO einen Namen: Agenda 21 – sie wurde schon 2013 von der UN-Vollversammlung  verabschiedet.  Diese Agenda bedeutet das Zusammenpferchen der Menschen in Megastädten – wie Lege-Batterien – ohne Zutritt zur Natur = Rothschilds Bodenschatz-Wildernisse.  Diese Agenda 21 ist heute von 183 Ländern unterzeichnet – und ist nichts als die Eine-Welt-Regierung der Rothschild-Konzerne: Die Superkapitalisten  wollen die Massen mittels der auf einer Riesenlüge basiertenweltkommunistischen Öko-Diktatur unterdrücken – und ihre Anzahl auf 500 Millionen reduzieren.

un-general-assembly-e1411567985814

Nun hat die UNO Vollversamlung den nächsten Schritt getan, um diesekommunistische Eine-Welt-Diktatur einzuführen. Man hat die Millennium Entwicklungsziele durch einen neuen 15-Jahresplan abgelöst.
Wie es die Erklärungen des Kommunismus immer hatten, hat diese Erklärung 2 Gesichter: Eines, das für das gutgläubige Volk abgesehen ist – und eines, das die wahren Absichten spiegeln und zwischen den Zeilen zu lesen ist. Das wird unten kurz und klar analysiert:New American 28 Sept. 2015: Das UN-Dokument heisst offiziell Umwandlung unserer  Welt: 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung”  und wurde am  25. September verabschiedet, zu Beginn des Drei-Tage-Gipfels der UN für nachhaltige Entwicklung in New York .
Ein weitreichender Plan der Vereinten Nationen,  die Zivilisation umzugestalten und globalen Sozialismus über die Menschheit zu verhängen, verschiedentlich “Agenda 2030” und die “Nachhaltige Entwicklungs-Agenda” benannt, wurde  mit “donnernden stehenden Ovationen begrüsst”, so die UN-Abteilung für Öffentliche  Information.


ation.

climate-gate

 Alle  Mitgliedsregierungen versprachen, damit zu helfen, die  umstrittenen Ziele der Vereinten Nationen ihren Untertanen aufzuzwingen – von Kommunisten und islamistichen Diktaturen bis hin zu den kläglichen Resten der “freien Welt”.
In der Tat, laut der UN und der globalen Vereinbarung selbst, wird es keinem einzigen Menschen erlaubt werden, dem zu entkommen, was ein prominenter Internationalist  ominös als nächsten “Großen Sprung nach vorn” bezeichnete.Dass die  17 so genannten “nachhaltigen Entwicklungsziele” (SDG) und die dazugehörigen 169 Ziele im Wesentlichen ein Rezept für globalen Sozialismus und Korporatismus sind,  ist kaum bestreitbar, wie unzählige Analysten in den letzten Wochen zeigten.Ziel Nummer 10 zum Beispiel, ruft die Vereinten Nationen, die nationalen Regierungen, und jeden Menschen auf der Erde auf,  “Ungleichheit innerhalb und zwischen den Ländern zu verringern.” Das zu tun”, lautet die Vereinbarung weiter, wird “nur möglich, wenn der Reichtum geteilt und Einkommensungleichheit angesprochen wird”. Die brutale kommunistische Diktatur im Festland China prahlte sogar mit seiner entscheidenden Rolle  “bei der Schaffung der UNO-Agenda.Aber wie das UN-Dokument deutlich macht, genügt nationaler Sozialismus zur “Bekämpfung der Ungleichheit” im Inland einfach nicht –  internationaler Sozialismus sei notwendig, um die Ungleichheit sogar “unter” Ländern zu bekämpfen.Mit anderen Worten, westliche Steuerzahler: Bereiten Sie darauf vor, geschröpft zu werden, so dass Ihr Vermögen an die Vereinten Nationen und Dritte-Welt-Regimes neu verteilt wird – nicht an die Opfer dieser Regimes, die  weitgehend durch nationale sozialistische Politik der  gleichen korrupten Regimes verarmt sind, die mit  mehr westlicher Hilfe unterstützt werden. Mehr als ein paar Regierungen und Diktatoren haben auch angekündigt, sie würden “ihre nationalen Entwicklungspläne der Nachhaltigen Entwicklungs-Agenda anpassen”, wobei sie  im Wesentlichen einwachsendes Angebot  armer Menschen als Vorwand für weiteren UN-geführten globalen Sozialismus sicherstellen.Sogar die weltweit führende religiöse Figur, Papst Franziskussprach an  Mitgliedsregierungen der UN mit der Bitte darum, die UN-Ziele zu unterstützen. “Die Annahme der Agenda 2030  für Nachhaltige Entwicklung auf dem Weltgipfel, der heute eröffnet wurde, ist ein wichtiges Zeichen der Hoffnung”, sagte er.Activ Post 25 Sept. 2015Wir haben eine “Übersetzung”  der 17 neuen Agenda 2030 Ziele unten hergestellt.

Ziel 1: Ende der Armut in all ihren Formen überall
Übersetzung: Zentralisierte Banken, der IWF (Jahr 2000), Weltbank, die FED sollen alle Haushalte steuern
Ziel 2:
 Den Hunger beenden, Nahrungsmittelsicherheit  erreichen und eine bessere Ernährung sowie die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft.
Übersetzung: GVO.
Ziel 3:
 Gesundes Leben und die Förderung des Wohlbefindens  aller in allen Altersgruppen sicherstellen.
Übersetzung: Massenimpfung und hier, der Codex Alimentarius
Ziel 4: Einschließende und ausgewogene Qualität der Bildung sowie die Förderung des lebenslangen Lernens für alle sicherstellen
Übersetzung: UN-Propaganda, Gehirnwäsche durch die Schulpflicht von Wiege bis zur Bahre.
Ziel 5:
 Erreiche Gleichstellung der Geschlechter und hier, sowie alle Frauen und Mädchen stärken.
Übersetzung: Bevölkerungskontrolle durch Zwangs-“Familienplanung” (und Terror gegen Männer)
Ziel 6:
Die Verfügbarkeit und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wasser- und Sanitärversorgung für alle sicherstellen
Übersetzung: Alle Wasserquellen privatisieren, nicht vergessen, Fluorid hinzuzufügen. Grosse Preissteigerungen.
Ziel 7
: Sicherung des Zugangs zu erschwinglicher, zuverlässiger, nachhaltiger und moderner Energie für alle
Übersetzung: Smart Grid mit Smart-Metern über alles, 50% Rabatt täglich!!
Ziel 8:
 Förderung intensiven, integrativen und nachhaltigen Wirtschaftswachstums, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle
Übersetzung: TIPPFreihandelszonen, die Megakonzern-Interessen begünstigen
Ziel 9: Robuste Infrastruktur erstellen,  Förderung der integrativen und nachhaltigen Industrialisierung und Förderung der Innovation.
Übersetzung: Mautstraßen, öffentliche Verkehrsmittel fördern, freies Reisen behindert, Umwelt-Einschränkungen.
Ziel 10:
 Ungleichheit innerhalb und zwischen den Ländern reduzieren.
Übersetzung: Noch mehr regionale Regierungsbürokratie (und Steuererhöhungen)
Ziel 11:
 Städte und Siedlungen allesumfassend, sicher, robust und nachhaltig
Übersetzung: Großer Bruder, großer Datenüberwachungsstaat.
Ziel 12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen
ÜbersetzungZwangssparmassnahmen
Ziel 13: Dringende Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen  ergreifen.
Übersetzung: Cap and Trade (sehr teuer), Kohlenstoffsteuern / Gutschriften, Fußabdruck Steuern (auch bekannt als Al Gores feuchte Traum). Kaufen Sie niemals mehr eine Batterie.
Ziel 14:
 Erhaltung und nachhaltige Nutzung der Ozeane, Meere und Meeresressourcen für eine nachhaltige Entwicklung
Übersetzung: Umweltbeschränkungen, alle Ozeane einschließlich Mineralrechte von Ozeanböden steuern 
Ziel 15:
 Schutz, Wiederherstellung und Förderung der nachhaltigen Nutzung von irdischen Ökosystemen, die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder, Bekämpfung der Wüstenbildung und  Bodendegradation und Verlust der biologischen Vielfalt Einhalt zu gebieten
ÜbersetzungMehr Umweltauflagen, mehr Kontrolle der Ressourcen und Schürfrechte
Ziel 16: Förderung der friedlichen und integrativen Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung, des Zugangs zur Gerechtigkeit für alle sowie  effiziente, rechenschaftspflichtige und integrative Einrichtungen auf allen Ebenen bauen.
Übersetzung: Weitere UN “friedenserhaltende” Missionen (ex 1, ex 2),  die 2. Änderung der Verfassung der USA entfernen (Recht Waffen zu besitzen)..
Ziel 17:
 Stärkung der Mittel zur Umsetzung und zur Revitalisierung der globalen Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung
Übersetzung: Nationale Souveränität weltweit entfernen.

 

Agenda 2030 der Eine-Welt-Regierung der UNO u. was sie bedeutet: Kommunistische Umwandlung

Vision Agenda 2030: Das sozialistische Paradies

Mit Arbeit wird es für einen Großteil der Menschen zukünftig nicht mehr möglich sein, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen oder gar finanzielles Vermögen aufzubauen. Jene Leute werden stattdessen in ein soziales Herrschaftssystem gedrängt und von diesem abhängig gemacht. Die UNO 2030 Agenda nennt diesen Weg „social governance“ (Agenda 2030: Das Leuchtturmprojekt der Neuen Weltordnung).

Um zukünftig überleben zu können, wird man gezwungen, „soziales Vermögen“ aufzubauen. Anpassung an die Verhältnisse und das Abnicken der offiziellen Meinung werden wichtige Bestandteile des „sozialen Vermögens“ sein.

Ein großer Teil der Bevölkerung bekommt dann Geld für Nichtstun. Was auf dem ersten Blick wie ein erstrebenswerter Zustand daher kommt, entpuppt sich beim genauen Hinsehen als eine düstere und profane Zukunft.

Die Welt steht an der Schwelle von etwas ganz Großem. Technologien verschmelzen, die bisher unabhängig voneinander erforscht wurden. Biologie, Medizin, Computerwissenschaften, künstliche Intelligenz, erweiterte Realität, Robotertechnik, 3D-Drucktechnik u.a. werden eins und katapultieren die Menschheit in das 22. Jahrhundert.

Der Produktivitätsgewinn durch diese neuen Technologien wird massiv ausfallen und ist nur mit dem Quantensprung im Zuge der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert zu vergleichen. Die Vorteile durch das Aufkommen des Internets werden im Vergleich dazu nur wie ein Glimmen am Horizont erscheinen.

Eine Unmenge an Anwendungen steht kurz vor Serienreife. Autos werden fahrerlos gesteuert, in Supermarkt und Gaststätten bezahlen wir bereits an Automaten statt bei Menschen an der Kasse. Das ist nur die Spitze des Eisberges, jene Entwicklungen, die der Normalbürger schon zu sehen bekommt.

Millionen Menschen, die heute als Taxifahrer, LKW-Fahrer, Postfahrer, im Servicebereich, an den Kassen und in anderen Dienstleistungsjobs arbeiten, werden durch die Technologierevolution ihrer Arbeit beraubt. Dieses Riesenheer gilt es künftig ruhig zu halten, soziale Spannungen sollen vermieden werden.

In China ist ein Programm (Skynet einschl. Erweiterungen) zum sozialen Ranking des Menschen auf den Weg gebracht. Für jeden Bürger wird ein individuelles Profil mit biometrischen Daten, Ausbildung und auch der politischen Ausrichtung angelegt und gepflegt. Ähnliche Datenbanken existieren in den USA (die Firma IDI aus Florida verkauft bereits Daten aller US Bürger ab US Dollar 10) und Frankreich (TES Datenbank über 60 Mio Bürger). Natürlich zur Terrorabwehr.

Aufgrund der umfassenden und nicht mehr zu leugnenden Total-Überwachung könnte es Regierungen zukünftig möglich sein, bspw. Geld-/ Sozialtransferleistungen individuell zu dosieren. Dem arbeitslosen LKW-Fahrer, der via Facebook seinen Unmut über die Verhältnisse kundtut, mag so willkürlich seine monatliche Zuwendung gekürzt werden.

Bei zukünftigen Wohlverhalten und Obrigkeitskonformität gibt es den alten Zuwendungssatz. Man wird dann auch in der Öffentlichkeit und im Freundeskreis wesentlich vorsichtiger mit der freien Meinungsäußerung. Ehemalige DDR-Bürger kennen das.

Der faustische Handel hat einen Namen: Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE). In Finnland und den Niederlanden werden erste Versuche mit dem BGE in 2017 starten. Die Schweizer lehnten in 2016 via Volksentscheid das BGE mehrheitlich ab. Vorerst.

Es war ein Testlauf, gerade beim störrischsten Volk in Europa. Die Ablehnung (80%) war einkalkuliert, die Schweizer sollen sich an das Thema BGE gewöhnen. Bei kommenden Volksentscheiden liegt die Zustimmungsrate sicher höher und das Ganze wird als Bestätigung Richtung BGE verkauft.

Die gegenwärtige Migrationswelle Richtung Europa bringt darüber hinaus weitere Menschen ins Land, die einer derartigen Verführung wie dem BGE im Grunde nicht widerstehen können. Größtenteils chancenlos am Arbeitsmarkt muss es auch Ihnen wie ein schicksalhaftes Geschenk vorkommen, dessen Annahme außer Frage steht.

Machen Sie sich keine Illusionen.

Es ist egal, ob linke, grüne, liberale oder rechte Regierungen an der Macht sind. Es ist für jeden dann Herrschenden viel zu verlockend, sich mit der Einführung eines BGE breite Wählerschichten zu sichern. Weltanschauungen und Religionszugehörigkeiten haben keinen Einfluss auf den Lauf der Dinge. Man weiß um Hegel`s Dialektik.

Momentan fehlt es weltweit aufgrund der Überschuldung noch an Liquidität, um diese technologische Umwälzungen auf breiter Ebene auszurollen. Mit der zunehmenden Ausgabe von Anleihen, die in der Währung „Sonderziehungsrechte“ (SZR) denominiert sind, wurde bereits erste frische Liquidität zur Verfügung gestellt.

Sollten wir uns Sorgen machen?

Vielleicht.

Angst ist eine starke Emotion. Diese Aussichten lassen einige erschauern. Allerdings jagen oft genug neue Entwicklungen anfangs vielen einen Schrecken ein, nur um später als Segen zu erscheinen. Positiv ist, dass die weltweite Verschuldung durch den gewaltigen Effizienzgewinn zurück gefahren wird. Was noch passiert, liegt ein stückweit auch an jeden selbst.

Die Agenda 2030 – Blaupause für eine politische Weltregierung

Wussten Sie, dass die Vereinten Nationen jetzt im September eine »neue universelle Agenda für die Menschheit« verabschieden wollen? Dieser Begriff ist nicht von mir, er steht vielmehr im allerersten Absatz des offiziellen Dokuments, das die UNO-Mitgliedsstaaten auf der Vollversammlung diesen Monat formell abnicken werden.

Der gesamte Planet wird sich dann daran machen, 17 Nachhaltigkeitsziele und 169 spezifische Entwicklungsunterziele umzusetzen. Und dennoch schweigen die Medien hier in den USA das Thema nahezu komplett tot. Unsere Welt werde bis 2030 in einen besseren Ort verwandelt sein, verspricht das UNO-Dokument und dennoch haben bislang nur wenige Amerikaner überhaupt von der Agenda 2030 gehört.

Der allerneueste Promiklatsch oder die neuesten Gemeinheiten, mit denen sich unsere Marionettenpolitiker gerade wieder gegenseitig belegen, scheinen die Menschen viel, viel mehr in den Bann zu schlagen. Es erstaunt mich wirklich sehr, dass so wenige Menschen begreifen können, was für ein absolut wichtiges Thema die Agenda 2030ist. Wann werden die Leute endlich aufwachen?

In einem früheren Artikel habe ich es bereits erklärt: Die Agenda 2030 greift die Grundsätze und Vorhaben der Millennium-Entwicklungsziele (die Agenda 21) auf und entwickelt sie zu etwas völlig Neuem weiter.

Die Agenda 21 zielte in erster Linie auf die Umwelt ab, aber die Agenda 2030 berührt nahezu sämtliche Bereiche des menschlichen Lebens. Es handelt sich tatsächlich um eine Blaupause für die Beherrschung der ganzen Welt.

Und nahezu jede Nation auf dem Planeten wird noch diesen Monat diese Agenda unterschreiben. Den Menschen wird man erklären, die Umsetzung dieser Ziele sei freiwillig und es gehe einzig darum, »die Armut auszuradieren« und »den Klimawandel zu bekämpfen«. Aber das ist nicht die ganze Wahrheit.

Leider wird dieser Plan in ein dermaßen positives Licht gerückt, dass die meisten Menschen sich schwer damit tun werden, hinter die Fassade zu schauen. Nehmen Sie nur diesen Text, der diese

Woche auf der offiziellen UNO-Website veröffentlicht wurde:

»Die Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedete heute eine Resolution, derzufolge der Entwurf der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklungden Mitgliedsstaaten zur Verabschiedung im Laufe des Monats zugehen soll. Die Völkergemeinschaft steht dann an der Schwelle zu Entscheidungen, die dazu beitragen können, den Traum von einer Welt des Friedens und des Lebens in Würde für alle zu realisieren, sagte Generalsekretär Ban Ki-moon.

Heute ist der Beginn eines neuen Zeitalters. Wir haben gemeinsam einen langen Weg zurückgelegt, um an diesen Punkt zu gelangen, erklärte Ban und ließ den Weg Revue passieren, den die Völkergemeinschaft in den 15 Jahren gegangen ist, seit die bahnbrechenden Millenniums-Entwicklungsziele verabschiedet wurden. Seitdem ging es darum, eine Reihe neuer, für die Zeit nach 2015 geltender Nachhaltigkeitsziele zu erarbeiten, die das langfristige Wohlergehen unseres Planeten und seiner Bevölkerung gewährleisten sollen.

Es ist zu erwarten, dass die Staats- und Regierungschefs den Text bei dem Gipfeltreffen vom 25. bis 27. September in New York verabschieden werden. Der UNO-Generalsekretär erklärte, die Agenda 2030 stecke hohe Ziele und sei darauf ausgelegt, den Menschen in den Mittelpunkt der Entwicklung zu stellen: Das Wohlergehen der Menschen soll ebenso gefördert werden wie Wohlstand, Frieden und Gerechtigkeit auf einem gesunden Planeten. Außerdem soll Respekt für die Menschenrechte aller Menschen und für die Gleichheit der Geschlechter aufgebracht werden.«

»Eine Welt des Friedens und des Lebens in Würde für alle«… wer könnte etwas dagegen haben?

Bei denen klingt das alles so wunderbar und harmlos. Bei denen klingt es, als stünden wir an der Schwelle zu einem globalen Utopia, in dem Armut und Ungleichheit endlich der Garaus gemacht wird. Hier noch einmal ein Zitat aus der Präambel des offiziellen Agenda-2030-Texts:

»Diese Agenda ist ein Aktionsplan für die Menschen, den Planeten und den Wohlstand. Sie zielt darüber hinaus darauf ab, allgemeinen Frieden in größerer Freiheit zu stärken. Wir erkennen an, dass die Abschaffung der Armut in allen ihren Formen und Dimensionen, einschließlich extremster Armut, die größte weltweite Herausforderung bildet und eine unverzichtbare Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung darstellt.

Alle Länder und alle Stakeholder, die in einer durch Zusammenarbeit geprägten Partnerschaft handeln, werden diese Pläne und Absichten umsetzen. Wir sind entschlossen, die Menschheit von der Tyrannei der Armut zu befreien, und wollen unseren Planeten heilen und sein Wohlergehen sichern. Wir sind entschlossen, die kühnen und tiefgreifenden Veränderungen durchzuführen, die dringend geboten sind, um die Welt auf einen nachhaltigen und belastbaren Weg zu bringen. Wenn wir uns auf diese gemeinsame Reise machen, versprechen wir, niemanden zurückzulassen.

Die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele und 169 Einzelziele, die wir heute ankündigen, machen das Ausmaß und die ehrgeizige Zielsetzung dieser neuen universellen Agenda deutlich.«

Wenn wir hier über eine »universelle Agenda« sprechen, was wird dann aus denjenigen, die kein Teil davon sein wollen?

Wie soll gewährleistet sein, dass »niemand zurückgelassen wird«, wenn es Nationen oder Gruppen gibt, die nicht bereit sind, diesen Weg mitzugehen?

Im Mittelpunkt der Agenda 2030 stehen die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele.

Ziel 1: Armut in allen ihren Erscheinungsformen und überall abschaffen

Ziel 2: Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern

Ziel 3: Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern

Ziel 4: Inklusive, gleiche und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern

Ziel 5: Geschlechtergleichstellung und Selbstbestimmung für alle Frauen und Mädchen erreichen

Ziel 6: Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten

Ziel 7: Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und fortschrittlicher Energie für alle sichern

Ziel 8: Dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

Ziel 9: Eine belastbare Infrastruktur aufbauen, inklusive und nachhaltige Industrialisierung und Innovationen fördern

Ziel 10: Ungleichheit innerhalb von und zwischen Ländern verringern

Ziel 11: Städte und menschliche Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen

Ziel 12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster gewährleisten

Ziel 13: Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen

Ziel 14: Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung erhalten und nutzen

Ziel 15: Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodenverschlechterung stoppen und umkehren und Biodiversitätsverluste stoppen

Ziel 16: Friedliche und inklusive Gesellschaften im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zu rechtsstaatlichen Justizwesen ermöglichen und effektive, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen

Ziel 17: Mittel zur Umsetzung stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung wiederbeleben

Auch hier klingt einiges davon ziemlich gut. Aber was genau bedeuten diese Schlagworte eigentlich für die Eliten? Was beispielsweise bedeutet »nachhaltige Entwicklung« tatsächlich und wie wollen die Vereinten Nationen dafür sorgen, dass sie global erreicht wird? Darüber haben wir kürzlich auch in einem WND-Artikel gesprochen:

»Aber was ist nachhaltige Entwicklung?

Es sei ganz offensichtlich, dass für die UNO und ihre Anhänger nachhaltige Entwicklung mehr umfasse als bloß den Weg hin zu einer sauberen Umwelt, sagt der Ökonom und Autor Patrick Wood (Technocracy Rising: The Trojan Horse of Global Transformation). Für sie sei es das Transportmittel hin zu einer neuen internationalen Wirtschaftsordnung oder einer Neuen Weltordnung.

In seinem neuen Buch verfolgt Wood die moderne Technokratie-Bewegung zurück zu Zbigniew Brzeziński, David Rockefeller und die Trilaterale Kommission aus den frühen 1970er-Jahren.«

Und Wood liegt richtig. Die Umwelt ist ein perfekter Hebel für die Eliten, ihre Version von Utopia durchzudrücken, denn praktisch jede mögliche Form menschlicher Aktivität beeinflusst in irgendeiner Form die Umwelt. Letztlich erhoffen sich die Eliten, all unsere Handlungen zentral zu

planen und strikt zu regulieren. Das sei alles nötig, »um den Planeten zu retten«, wird man uns weismachen.

Und natürlich wird sich auch keiner von denen hinstellen und die Pläne öffentlich als »neue Weltordnung« bezeichnen.»Nachhaltige Entwicklung« klingt doch um einiges hübscher und ist für die Allgemeinheit so viel einfacher zu akzeptieren.

Natürlich bliebe in der Welt, die die Elite da zaubern will, nicht mehr viel Platz für individuelle Freiheiten oder guten alten Kapitalismus. Die Nummer eins bei der UNO für Fragen der nachhaltigen Entwicklung hat im Grunde genommen genau das öffentlich zugegeben:

»›Möglicherweise ist das die schwierigste Aufgabe, die wir uns je auferlegt haben – es geht darum, vorsätzlich das Modell der wirtschaftlichen Entwicklung zu verändern, und zwar das erste Mal in der Geschichte der Menschheit‹, sagte Christina Figueres im Februar gegenüber Reportern. Figueres ist bei der UNO Generalsekretärin des Sekretariats der Klimarahmenkonvention.

Das erste Mal in der Geschichte der Menschheit erlegen wir uns die Aufgabe auf, vorsätzlich und innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens das Modell der wirtschaftlichen Entwicklung zu verändern, das seit mindestens 150 Jahren gegolten hat, also seit der industriellen Revolution‹, so Figueres.«

Sie wollen »vorsätzlich das Modell der wirtschaftlichen Entwicklung verändern«? Und wie soll dann das neue System aussehen? Wie soll dieses »Utopia« entstehen, das sie uns versprechen?

Leider verkaufen sie doch nur dieselben Lügen, mit denen die Menschen seit Tausenden Jahren hinters Licht geführt werden. Paul McGuire äußerte sich letztens so:

»Ganz tief in jedem Mann und jeder Frau steckt der Wunsch nach einer deutlich besseren Welt, einer Welt ohne Krieg, Krankheit, Tod und Schmerz. Unsere aktuelle Welt ist eine grausame Welt, in der jedes Leben mit dem Tod endet. Seit Anbeginn der Zeit strebt die Menschheit danach, mithilfe von Wissenschaft und Technologie eine perfekte Welt zu erschaffen. Manche würden sie Utopia oder das Paradies nennen. Als die menschliche Rasse begann, sich zu organisieren, kam eine wissenschaftliche oder technokratische Elite an die Macht, indem sie versprach, diese perfekte Welt bauen zu können. Das uralte Babylon war der erste Versuch der Historie, das Paradies auf Erden zu errichten.«

Im Altertum war Babylon der allererste Versuch, eine Art »Weltregierung« zu installieren. Seitdem versucht die globale Elite, das in Babylon begonnene Werk zum Abschluss zu bringen.

Das Versprechen dabei ist immer dasselbe: Die Eliten schwören, sie hätten endlich herausgefunden, wie man eine perfekte Gesellschaft ganz ohne Armut und Krieg hinbekommt. Letztlich verkommen all diese Versuche, ein Utopia zu errichten, jedoch immer zu extremen Formen der Tyrannei.

Am 25. September reist übrigens der Papst nach New York, wo er die Eröffnungsrede auf der Versammlung halten wird, bei der die Agenda 2030 abgesegnet wird. Papst Franziskus wird die gesamte Menschheit bitten, die Vereinten Nationen bei ihren Bemühungen zu unterstützen.

Wie treffend in der FAZ formuliert:

Ausführlich schildert Franziskus die Folgen von Naturkatastrophen, Bodenverwüstung und das enge Leben in den „Megacitys“ der Schwellenländer. Er fordert eine ökologische Wende und wünscht sich, den 1963 verstorbenen Papst Johannes XXIII. zitierend, eine politische Weltregierung („Weltautorität“), die Umweltschutz wirksamer durchsetzen könnte als Nationalstaaten.

Zahllose Menschen vertrauen dem Papst blind und sie werden bedenkenlos glauben, was er ihnen erzählt.

Fallen Sie nicht darauf herein – die Agenda 2030 ist eine Blaupause für eine neue Weltordnung. Lesen Sie sich das Dokument selbst durch und stellen Sie sich vor, wie die Welt aussehen würde, wenn die ihren Willen bekommen.

Sie wollen den Planeten von Grund auf umkrempeln und die Art von Freiheiten, die Sie heute genießen, sind dabei schlicht inakzeptabel. Für die Eliten ist es gefährlich, den Menschen Frieden und Freiheit zu schenken, denn das ist ihrer Meinung nach schlecht für die Umwelt und stürzt die Gesellschaft ins Chaos. Nach ihrer Lesart kann es nur einen Weg geben, das angepeilte harmonische Utopia zu erreichen – es muss streng reguliert und kontrolliert werden, was die Menschen denken, sagen und tun. Zu ihren Lösungen gehören stets mehr zentralisierte Planung und mehr Befugnisse für sie.

https://www.pravda-tv.com/2015/09/die-agenda-2030-blaupause-fuer-eine-politische-weltregierung/

AGENDA 21/2030: ES GEHT NICHT UM UMWELTSCHUTZ, ES GEHT UM DIE REDUZIERUNG UND VERSKLAVUNG DER MENSCHHEIT

Agenda 21 und Agenda 2030

Politische Programme sind nie altruistisch. Sie sind nie zum Nutzen der gemeinen Bevölkerung. Und genauso verhält es sich auch mit der Agenda 21/2030 (A21/30). Auch sie ist nicht für die Menschen “gemacht”, sondern dient den Interessen der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE)A21/30 ist ein globaler Plan zur Versklavung der Menschheit unter dem Deckmantel einer internationalen Agenda, die scheinbar lokale Anliegen global angeht.

Unter dem Druck zahlreicher NGOs, Planungsgruppen und übergeordneter politischer Stellen werden lokale, Vor-Ort beheimatete politische Entscheidungsträger dazu gezwungen den Anforderungen der IGE nachzugeben und sich hinter die gleichzeitig angelaufenen Gesetzesänderungen in vielen Bereichen zu stellen.

Lokale und regionale Politiker mögen überrascht sein, dass ihre Zustimmung zur A21/30 so vehement eingefordert wird. Mit “Macht einfach das, was wir euch sagen und fragt nicht nach.”nicken sie das ab, was auf den ersten Blick als lokale/regionale Angelegenheit daherkommt. Doch dabei erkennen sie nicht, welche versteckte Intention hinter dieser internationalen Agenda der Versklavung steckt und welche Konsequenzen – auch für sie selbst – daraus erwachsen.

Die Agenda 21 und ihre Nachfolgerin Agenda 2030 basieren aber auf falschen Annahmen, die den Politikern genannt werden, damit diese sich hinter diese stellen. Im Folgenden sollen sechs Punkte aufgeführt werden, die miteinander verbunden “das falsche Spiel um die A21/30 und der nachhaltigen Entwicklung” aufzeigen sollen.

1. Der Mythos der Überbevölkerung

Eine der Triebfedern hinter A21/30 und der Rechtfertigungsgrund für eine “nachhaltige Politik” ist die Behauptung, dass es eine weltweite Überbevölkerung gibt. Natürlich gibt es Regionen auf der Welt in der die Bevölkerungen zunehmen. Gleichzeitig gibt es aber auch Länder, wo die Anzahl der Menschen rapide sinkt. Insbesondere in den Industrieländern ist dies der Fall. Jedoch werden gerade Menschen, die auf diesen Umstand hinweisen von den “Machern der A21/30” scharf angegriffen. Sie verweisen dabei beispielsweise auf die hohe Zahl der (legalen und illegalen) Migranten, die jedoch nicht aufgrund von zu vielen Menschen in ihren Heimatländern fliehen, sondern aufgrund von Krieg, Tod und brachliegender Landwirtschaft, die die Bevölkerung aufgrund Billigimporten aus dem Westen nicht mehr ernähren kann. Würde man diesen Menschen Vor-Ort eine Zukunft bieten, wäre zum einen keine Flucht mehr nötig und zum anderen würde auch die Zahl der Kinder abnehmen, wie wir anhand der Zahlen der Industrieländer sehen. Wenn dort ein bestimmter Fortschritt eingetreten ist, sinkt auch die Zahl der Geburten. Diese Menschen dienen als “Verschiebemasse” der IGE, um ihre Einwanderungspolitik der offenen Grenzen via A21/30 und ihre “Pläne des Bevölkerungszusammenziehens in Smart Cities” zu rechtfertigen.

Mit einer Bevölkerung, die in solchen Smart Cities konzentriert ist, wird auch die Kontrolle über dieselbe vereinfacht. Zudem wird die nationale Identität und Souveränität zerstört. Ein ganz wichtiger Punkt in den Bestrebungen der IGE.

Außerdem sollten wir in diesem Zusammenhang die Bevölkerungsreduktion nicht vergessen, die auf dem Mythos der Übervölkerung basiert. Um eine Idee davon zu bekommen, dass die Bevölkerungsreduktion nicht nur ein Hirngespinst von Verschwörungstheoretikern ist, sondern bei den IGE ein zentraler Punkt ist, hier drei kurze Zitate:

Eine Weltbevölkerung von 250-300 Millionen Menschen, ein 95%-iger Rückgang zum gegenwärtigen Niveau, wäre ideal. – CNN-Gründer Ted Turner

Gebären sollte ein strafbares Verbrechen gegen die Gesellschaft sein, es sei denn, die Eltern besitzen eine Lizenz der Regierung. Alle potentiellen Eltern sollten Verhütungsmittel verwenden müssen, die Regierung gewährt Gegenmittel den Bürgern, die zum Gebären ausgewählt wurden. – David Brower (Sierra Club)

Für den Fall, dass ich wieder geboren werde, würde ich gerne als ein tödliches Virus zurückkehren, um etwas beizutragen um [das Problem] der Übervölkerung zu lösen. – Prinz Phillip (Ehemann von Queen Elizabeth II und Mitbegründer des World Wildlife Fund)

(A total world population of 250-300 million people, a 95% decline from present levels, would be ideal. – CNN Founder Ted Turner

Childbearing should be a punishable crime against society, unless the parents hold a government license. All potential parents should be required to use contraceptive chemicals, the government issuing antidotes to citizens chosen for childbearing. – David Brower (Sierra Club)

In the event that I am reincarnated, I would like to return as a deadly virus, in order to contribute something to solve overpopulation. – Prince Phillip (husband of Queen Elizabeth II and co-founder of the World Wildlife Fund))

2. Der Klimawandelschwindel / Die Lüge der Klimaerwärmung

Was zu Beginn Klimaerwärmung hieß, wurde später aufgrund nicht mehr dazu passender Wetter- und Klimaphänomene bzw. -werte in Klimawandel umetikettiert.

Über 30.000 Wissenschaftler haben eine Petition unterschrieben, die besagt, dass es keinen menschgemachten Klimawandel gibt. 50% aller Meteorlogen haben ebenfalls ihre Bedenken gegenüber dem menschgemachten Klimawandel.

Liegt hierin der Grund, warum die Unterstützer der Behauptung eines menschgemachten Klimwandels fast hysterisch versuchen alle Beweise und Gegner zu diffamieren und ihre “Klimapolitik der A21/30” schnellstmöglichst durchdrücken wollen?

So wollte das US-Justizministerium erst kürzlich jeden “Klimawandelleugner” strafrechtlich verfolgen lassen. Und selbst diejenigen wurden angegriffen, die dieses Vorgehen einer Behörde kritisch hinterfragten. Da stellt sich unweigerlich die Frage, warum das Justizministerium die Tatsache ignoriert, dass die Wissenschaft in dieser Frage bei weitem nicht so geschlossen ist, wie uns in der Hochleistungspresse immer weisgemacht wird.

Kann es daran liegen, dass man nicht an der anderen Seite interessiert ist? Dass die offizielle Linie, die Behauptung, dass der Klimawandel Beweis dafür ist, dass der Mensch den Planten mit Hilfe von CO2 zerstört? Natürlich zerstört der Mensch die Natur, aber nicht durch die “Überproduktion des Spurengases CO2“. Ich glaube nicht, dass wir darüber diskutieren müssen, ob der Mensch der Umwelt schadet. Sehr wohl muss man aber darüber diskutieren dürfen, ob CO2 bzw. der Ausstoss von CO2 durch den Menschen des Wurzels allen Übels ist. Die Förderer von A21/30 wissen nur zu genau, dass es entscheidend ist, dass die offizielle Linie beibehalten und “in den Köpfen der Menschen zementiert” wird. Denn ohne das Gefühl der Angst werden viele Menschen die “Neuerungen der A21/30” nicht akzeptieren.

Die Kontrolle des Energieverbrauchs mit Hilfe von Smart Metern durch Einschränkungen der Individualverkehrs, Einrichtung einer PKW-Maut, eine CO2-Steuer usw. basiert vollständig auf der Idee des menschgemachten Klimawandels. Nur gut, dass beispielsweise ein Al Gore dadurch nicht zum Multimillionär geworden ist…

3. Die Erziehung hin zu einem “gemeinsamen Kern”: Verdummung der Meschen

Die “Reform A21/30” ist ein von oben nach unten durchdekliniertes System der Kontrolle und Repression. Ein System, das die Menschen über einen Kamm schert und nicht auf die Individualität eines jeden Einzelnen eingeht. Daher ist es für die Befürworter der A21/30 so wichtig, dass die Bevölkerungen von Kindesbeinen an indoktriniert werden, um sich daran zu gewöhnen. Unsere Kinder werden so indoktriniert, dass mit Hilfe einer Erziehung hin zu einem “gemeinsamen Kern” (im Englischen als Common Core education bezeichnet) keine kritischen Geister mehr heranwachsen können. Common Core education ist nichts anderes, wie die Verdummung der Menschen – allein dafür geschaffen, dass die Menschen alles um sich herum vorbehaltlos akzeptieren, passiv verharren und unkritisch bleiben.


 

Must Watch! Common Core is Agenda 21!!

Teil dieser Verdummung ist es auch, dass die Menschen ihre Arbeitsstellen zugewiesen bekommen. Im Gegensatz zu ihren Eltern werden diese Kinder Einstellungen und Werte verinnerlicht haben, die sie zu “Weltbürgern” machen, die kritikunfähig in einer globalisierten Wirtschaft der Agenda 21/2030 leben und vor allem funktionieren. Die ersten Auswüchse sehen wir bereits bei der Forderung der gehirngewaschenen “Junggrünen” jede deutsche Nationalflagge bei der Fußball-Europameisterschaft zu verbannen, gar zu klauen und zu zerstören.

4. Der Dämon “Freier Markt”

Die Hochleistungspresse schreibt es. Hollywood-Möchtegern-Stars sagen es. Es ist kein Zufall, dass in der letzten Zeit immer mehr Aufmerksamkeit dem “Dämon des Freien Markts”gewidmet wurde.

Diese verstärkte Publizität ist dabei offensichtlich orchestriert. Unterstützer der A21/30 wollen, dass die Massen die Idee akzeptieren, dass freie Märkte ein korruptes, teuflisches System sind, in der die Reichen die Armen ausplündern. Dabei vermischen sie geschickt die beiden Themen Umverteilung des Reichtums mit dem Schutz der Umwelt. Innerhalb ihrer “nachhaltigen Entwicklung” – von Obama bis zur UN – wird das Ziel des “Nullwachstums” ausgerufen. Das bedeutet, dass neue Unternehmen nicht mehr entstehen können, die vielleicht einen neuen Schub in der Entwicklung und Forschung von umweltfreundlichen Technologien bewirkt hätten. Aber auch, dass bestehende Industriezweige wie der Kohleabbau (wobei hier ein Großteil davon verstromt wird) eingestellt werden (siehe USA und EPA). Immer gilt dabei die Begründung, dass dies zum Schutz der Umwelt getan wird. Selbst wenn es um nachhaltige Forstwirtschaft geht.

Unser Schuldgeldsystem beruht auf dem System des Wachstums. Doch wenn “Nullwachstum” das alleinige Credo ist, ist auch das alte System obsolet. Ein System von dem gerade diejenige profitierten, die jetzt die A21/30 fordern und fördern. Die Agenda 21/2030 will kein Wachstum mehr. Der Status Quo soll beibehalten, besser reduziert werden. Das heißt aber auch, dass die Reichen reich bleiben und die Armen arm – auch hier wird der Status Quo zementiert. Nullwachstum wird die Ressourcen, die den Menschen zur Verfügung stehen, weltweit begrenzen und zu einer Gesellscaft führen, die uns in propagandistischer Art und Weise in der Buch- bzw- Filmreihe Hunger Games bereits vorgeführt wurde.

Und auch hier noch einmal eine kurze Auswahl an IGE-Ziaten:

Meine drei Hauptziele wären, die Anzahl der Menschen weltweit auf etwa 100 Millionen zu verringern, die Zerstörung der industriellen Infrastruktur, die Wiedererstarkung der Wildnis mit seiner vollen Ausprägung der Arten, die auf der ganzen Welt zurückkehrt. – Dave Foreman, Mitbegründer von Earth First!

Ist nicht die einzige Hoffnung für den Planeten, dass die industrialisierten Zivilisationen zusammenbrechen? Ist es nicht unsere Verantwortung das vorwärts zu bringen? – Maurice Strong, der Gründer des UN-Umweltprogramms

(My three main goals would be to reduce human population to about 100 million worldwide, destroy the industrial infrastructure and see wilderness, with its full complement of species, returning throughout the world. – Dave Foreman, co-founder of Earth First!

Isn’t the only hope for the planet that the industrialized civilizations collapse? Isn’t it our responsibility to bring that about? – Maurice Strong, founder of the UN Environment Programme)

5. Nachhaltige Medizin – Gesundheitsvorsorge als “Pflicht zu sterben”

Der Begriff “nachhaltige Entwicklung” ist ein Euphemismus für die Beanspruchung von Land im Privatbesitz durch den Staat und Unternehmen im Dienste einer kleinen elitären Gruppe. Und “nachhaltige Medizin” ist im gleichen Kontext zu betrachten – nur ist hier das Ziel der menschliche Körper. Gesundheitsgremien werden bestimmen, was mit der Gesundheit eines jeden Einzelnen innerhalb ihres Befugnisbereichs gemacht wird. Kein Individuum wird irgendwelche Wahl mehr haben, sondern muss den Vorgaben des Gesundheitsgremiums Folge leisten.

Die Welt hat 6,8 Milliarden Menschen… das wird sich in Richtung von etwa 9 Milliarden verschärfen. Wenn wir jetzt wirklich gute Arbei bei neuen Impfungen, Gesundheitsvorsorge, Geburtenhilfe leisten, können wir das vielleicht um 10 bis 15 Prozent reduzieren. – Bill Gates

(The world has 6.8 billion people… that’s headed up to about 9 billion. Now if we do a really great job on new vaccines, health care, reproductive health service, we could lower that by perhaps 10 to 15 percent. – Bill Gates)

Während die lokalen Behörden die Schritte hin zu einer “nachhaltigen Medizin” absegnen und wir die Implementierung derselben beobachten können, sehen die gleichen Politiker das große Bild dahinter nicht. Sie können oder wollen die Kräfte nicht sehen, die das bestehende Gesundheitssystem langsam aber sicher erodieren lassen werden.

6. Billige Energie als Gefahr für die Erde

In diesen harten wirtschaftlichen Zeiten scheint das Verhindernwollen von billiger Energie schier verrückt zu sein – bis man das dahinterliegende Motiv erkennt. Regierungen geben Milliarden an Euro, US-Dollar usw. für alternative Energieformen wie Solar- und Windenergie aus. Sie nutzen die Ausrede, dass dies ein notwendiger Ersatz für CO2-erzeugende, fossile Brennstoffe sei. Obama unterzeichnte gar eine Executive Order, die Offshore-Bohrungen nach Erdöl verbietet. Zudem nehmen die Steuern auf konventionelle Energieträger weiterhin zu.

All das geht weit über “die Umwelt beschützen” hinaus. Es wird umgesetzt, um eine “Harmonisierung” nach unten zu erreichen – die Menschen in einem “sozialistischen nachhaltigen Würgegriff”. Teure Energie würde vor allem zu einer Verschlechterung des Lebensstandards in den Industrieländenr führen. Eim Umstand, den gerade die Befürworter der Agenda 21/2030anscheinend komplett ausblenden. Oder nehmen diese an, dass es sie und ihre Familien nicht treffen wird? Das mag für die IGE seine Gültigkeit haben – aber doch nicht für den einfachen Regionalpolitiker oder Bürger, der die A21/30 aus voller Überzeugung unterstützt. Hier wird am Ast gesägt auf dem man sitzt.

Conclusio

Die Agenda 21/2030 ist nichts weiter als ein Kampf der IGE gegen die Bevölkerungen ihren Plan eines globalistischen, totalitären NWO-Staates zu aktualisieren. Basierend auf einer Vielzahl an falschen Vorwänden, um die Bevölkerungszahl weltweit zu reduzieren. Um eine Welt zu schaffen in der ein Paar extrem reiche Menschen herrschen, während der Rest in bitterer Armut leben muss – begründet mit dem Vorwand des “Umweltschutzes”. Alles, was wir gerade erleben, ist nur die Ouvertüre für Gesetze, Erlasse und Richtlinien, die die Freiheit der Menschen zerstören wird. Eine Versklavung und eine gleichzeitige Reduktion der Menschen ist das Ziel der IGE. Und jeder Tag wird seitens der IGE genutz, um ihre Vorstellungen zu realisieren, während wir als Bevölkerungen weiter seelig schlafen.

Quellen:
6 Falsehoods Making Up Agenda 21
BEHIND THE GREEN MASK: UN Agenda 21
Agenda 21 The Definitive Wolf In Sheep’s Clothing?
Euthanasia Depopulation Control and GMO Stop This Insanity!
Department Of Justice Prepares To Step Up War On Domestic Extremists
Ten years later, Al Gore’s ‘Inconvenient Truth’ propaganda film turns out to be total bunk… How is his profit from carbon taxes not criminal FRAUD?
Must Watch! Common Core is Agenda 21!!
Will We Become A ‘Hunger Games Society?’
LIBERTY or SUSTAINABLE DEVELOPMENT
Euthanasia Depopulation Control and GMO Stop This Insanity!
Sustainable Medicin by Dr. Sarah Myhill
Agenda 2030 Translator: How to Read the UN’s New Sustainable Development Goals

ACHTUNG!

Die hier veröffentlichen Seiten, können bei Lesern mit festgefahrener Sichtweise starke Gefühle auslösen... bei nachfolgenden Verwirrungen oder geistigen Auswirkungen haftet nicht die Webseiten Gestalterin! Betreten und lesen auf eigene Gefahr!

Hiermit stelle ich mich in den Schutz des Esausegens!

cp